PRESSEARCHIV / Presseradar

Wir sammeln hier alle Artikel, die für die aktuelle Entwicklung im Rettungswesen in Österreich relevant und interessant sind.

Wenn ihr Beiträge für dieses Archiv einreichen wollt, schickt bitte einen Link und idealerweise einen Screenshot oder ein Foto vom original an office@bvrd.at.

Kronen Zeitung, 13.1.2023, BUNDESLÄNDER>OBERÖSTERREICH

SANITÄTER HILFLOS
Banges und langes Warten auf einen Notarzt

Rettungssanitäter und zwei Zivildiener vor Ort konnten bei einer krampfenden Patientin nur Basismaßnahmen durchführen. Eine Unterstützung durch einen Notfallsanitäter war nicht verfügbar, der Helikopter musste kommen und erstmal einen Landeplatz suchen…

Der Standard, 13.1.2023, Bildung

NOTFÄLLE IN NOT?
Kritik an der Ausbildung zum Notfallsanitäter

In einem offenen Brief kritisiert ein Sanitäter die Situation im Rettungswesen. Das Rote Kreuz widerspricht. Nun stehen Lösungen für eine Novelle an

OE1 Mittagsjornal, 11. Jänner 2023 und Abendjournal, 11. Jänner 2023

Notfallversorgung: Bessere Ausbildung gefordert

…“Die Notfallversorgung in Österreich ist ein kompliziertes Konstrukt aus Freiwilligen und Hauptamtlichen aus verschiedenen Rettungsorganisationen und unterschiedlichen Gesetzen. Das Sanitätsgesetz etwa regelt bundesweit die Ausbildung, die Struktur der Notfallversorgung liegt aber dennoch in Länderkompetenz und ist durch neun verschiedene Landesrettungsgesetze geregelt, kritisiert Clemens Kaltenberger vom Bundesverband Rettungsdienst: „Ja, es ist auf alle Fälle vernünftig darüber nachzudenken, die Gesetze zu vereinheitlichen, alleine schon aus dem Grund, dass hier auch in dem kleinen Österreich, ja wir haben ja ein relativ kleines Land, keine so großen Unterschiede im Rettungsdienst selbst mehr da sind.“

Jürgen Pettinger: „Aber Hartberg in der Steiermark hat vielleicht andere Ansprüche wie Linz in Oberösterreich?“

Clemens Kaltenberger: „Mhm, das ist allerdings richtig, es können natürlich schon regionale Unterschiede sein. Allerdings ist der Hartberger Herzinfarkt derselbe wie der Linzer Herzinfarkt. Und der Schlaganfall in Graz ist derselbe wie der Schlaganfall in Villach“, sagt der Vizepräsident des Bundesverbandes Rettungsdienst. 

Eine Vereinheitlichung der Kompetenzen und Ausstattung von Notfallsanitäterinnen und Sanitätern könnte auch das Gesundheitssystem insgesamt entlasten, meint Christoph Redelsteiner von der Fachhochschule Sankt Pölten: „Wir brauchen Anbetracht der hohen Auslastung im Gesundheitswesen da einen wirklichen Sprung nach vorne um die Sanitäter:innen entsprechend zu qualifizieren. Insbesondere weil wir ja die Ersten  sind vor Ort, die  eine Einschätzung durchführen und dann auch Verweisungen machen könnten und nicht mehr wie jetzt doch noch meist üblich, die meisten Leute ins Krankenhaus zu bringen.  Sondern wir können Richtung Hausarztsystem verweisen, Richtung Sozialarbeiter:innen verweisen, Richtung Gemeinde, Acute  Community Nurse, usw. Ich sehe durchaus ein Potential die Belastung der Kliniken durch ein bessere Sanitäter:innenausbildung etwas zu reduzieren“, sagt der erfahrene Notfallsanitäter und Ausbildner.

 

https://oe1.orf.at/player/20230111/705648/1673437567000

https://oe1.orf.at/player/20230111/705664/1673457463000

OE3 Nachrichten um 13:00 Uhr, 11. Jänner 2023

Notfallversorgung: Forderung nach Verbesserungen im Rettungsdienst

 

„… Nach viel Kritik an der Ausbildung und an den Kompetenzen von Notfallsanitätern soll das Sanitätergesetz jetzt in den Ländern geändert werden. Details hat Ö 3 Reporter Jürgen Pettinger:

Die Notfallversorgung in Österreich bundesweit vereinheitlichen und modernisieren, fordert Clemens Kaltenberger vom Bundesverband Rettungsdienst: „Es können natürlich schon regionale Unterschiede sein. Allerdings ist der Hartberger Herzinfarkt derselbe wie der Linzer Herzinfarkt. Und der Schlaganfall in Graz ist derselbe wie der Schlaganfall in Villach“.

Besser ausgebildete Rettungskräfte könnten auch das Gesundheitssystem insgesamt entlasten, sagt Christoph Redelsteiner von der Fachhochschule Sankt Pölten: „Insbesondere weil wir ja die Ersten  sind vor Ort, die  eine Einschätzung durchführen und dann auch Verweisungen machen könnten und nicht mehr wie jetzt doch noch meist üblich, die meisten Leute ins Krankenhaus zu bringen.  Sondern wir können Richtung Hausarztsystem verweisen, Richtung Sozialarbeiter:innen verweisen usw.“ Krankenhäuser könnten so entlastet werden.

Im Gesundheitsministerium werde die Ausbildung gerade überprüft. Für Verbesserungen in der Organisation des Rettungsdienstes selbst seien aber die Bundesländer zuständig.

 

https://oe3.orf.at/player/20230111/3SHS/1673438509460 

ORF Steiermark, 11. Jänner 2023

Notfallsanitäter: Einheitliche Ausbildung gefordert

Der anonyme Brief eines Notfallsanitäters hat die Diskussion um die gesundheitliche Notversorgung neu angeheizt. Experten – aber auch das Rote Kreuz selbst – fordern neben der besseren Ausstattung der Autos vor allem eine bessere Ausbildung der Notfallsanitäterinnen und -sanitäter.

 

„… Aus dem Gesundheitsministerium hieß es dazu auf APA-Anfrage, dass man im regelmäßigen Austausch mit dem Berufsverband Rettungsdienst sowie den Rettungsorganisationen sei. Eine fachliche Evaluierung der Ausbildung sowie der Kompetenzen von Rettungs- sowie Notfallsanitäter:innen werde vom Ministerium angestrebt und soll im Laufe des heurigen Jahres vollzogen werden. Der Prozess dazu soll im ersten Quartal 2023 beginnen.“

https://steiermark.orf.at/stories/3189766/ 

Kleine Zeitung, 11. Jänner 2023 16:56, STEIERMARK

Aufregung um angeblich mangelnde Ausstattung in Rettungsfahrzeugen

Anonymer Brief aus den Reihen vom Roten Kreuz Steiermark sorgt für Wirbel und kritisiert auch „minderwertige Ausbildung“ heimischer Sanitäter. Organisation widerspricht den Vorwürfen.

… Aus dem Gesundheitsministerium hieß es dazu auf APA-Anfrage, dass man im regelmäßigen Austausch mit dem Berufsverband Rettungsdienst sowie den Rettungsorganisationen sei. Eine fachliche Evaluierung der Ausbildung sowie der Kompetenzen von Rettungs- sowie der Kompetenzen von Rettungs- sowie Notfallsanitäter:innen werde vom Ministerium angestrebt und soll im Laufe des heurigen Jahres vollzogen werden. …

https://www.kleinezeitung.at/steiermark/steiermarkaufmacher_home/6237040/Steiermark_Aufregung-um-angeblich-mangelnde-Ausstattung-in

Oberösterreichische Nachrichten, 11. Jänner 2023, Panorama | Chronik

Kritik an Qualität der Sanitäter-Ausbildung

WIEN/GRAZ. Ein offener, anonymer Brief eines Sanitäters sorgt erneut für Wirbel im steirischen Rettungswesen: Der Absender, er soll in der Weststeiermark beim Roten Kreuz arbeiten, kritisiert laut Medien „minderwertige Ausbildung“ heimischer Sanitäter sowie auch schlechte Ausstattung von Rettungsfahrzeugen.

https://www.nachrichten.at/panorama/chronik/kritik-an-qualitaet-der-sanitaeter-ausbildung;art58,3773053 

Der Standard, 3. Oktober 2022, Ausbildung

Rettungssanitäterinnen müssen womöglich bald mehr können

Sanitäterinnen und Sanitäter könnten per Gesetz bald mehr Kompetenzen erhalten. Die Ausbildung wird 2023 evaluiert. Schon jetzt könnte man viele besser qualifizieren

https://www.derstandard.at/story/2000139606810/rettungssanitaeterinnen-muessen-womoeglich-bald-mehr-koennen

Krone, 9. September 2022 10:00, BUNDESLÄNDER>KÄRNTEN

KRITIK WEGEN EINSÄTZEN

Zu wenig Sanis: Wo bleibt Rettung für die Rettung?

Rettungsautos sind meist nur mit zwei Sanitätern besetzt. Diese müssen im Ernstfall erst einen Notarzt nachfordern. Föderalismus lässt teils besorgniserregende Freiheit beim Rettungssystem. Kritiker fordern deshalb endlich ein neues Konzept bei Einsätzen. Der Trend geht zwar in Richtung Berufsrettung, sei aber schwer umsetzbar …

https://www.krone.at/2803245

DER STANDARD, 8. September 2022, 17:30, Gudrun Springer

BLAULICHT

Notfallmediziner: „Zu schreien ‚Alarm! Es gibt zu wenige Notärzte!'“ greift zu kurz“

Steigende Anzahl an Notarzteinsätzen steht angespannter Personalsituation gegenüber – Vizepräsident der Fachgesellschaft Ögari, Helmut Trimmel, plädiert für Vielzahl an Verbesserungen

https://www.derstandard.at/story/2000138920125/notfallmediziner-zu-schreien-alarm-es-gibt-zu-wenige-notaerzte-greift

Heute, 8. September 2022, 11:37, Johanna Schlosser

Rotes Kreuz in Personalnot – „Beten Sie bei Infarkt“

Die Rettungsdienste sind mit Kritik aus den eigenen Reihen konfrontiert
Die Personalnot hat auch die Rettungsdienste voll erwischt: Schichten sind immer schwerer zu besetzen. Nun hagelt es Kritik aus den eigenen Reihen.

https://www.heute.at/s/rotes-kreuz-in-personalnot-patienten-sollten-beten-100226889

Heute, 8. September 2022, 05:00

„Personal überlastet“ – Retter ruft jetzt um Hilfe

Ein Mitarbeiter der Berufsrettung ruft um Hilfe. Das Personal sei überlastet, für Großeinsätze gibt es keine Ressourcen – und Patienten müssen warten.

https://www.heute.at/s/helfer-schlaegt-alarm-drei-stunden-warten-auf-rettung-100226718

Krone, 8. September 2022, 06:00 | BUNDESLÄNDER > OBERÖSTERREICH

WEGEN PERSONALNOT

„Bei Herzinfarkt können Sie anfangen zu beten“

Die Personalnot trifft auch die Rettungsdienste in Oberösterreich. Das Besetzen von Diensten wird teilweise schon schwierig, und es gibt Kritik aus den eigenen Reihen über Ausbildungs- und Einsatzstandards. Die Führung hält jedoch dagegen.

Krone, 7. September 2022 08:00 | BUNDESLÄNDER > SALZBURG
POLITIKER UND EXPERTEN
Kritik für Stöckls Aussagen zum Rettungsdienst
Landesrat Christian Stöckl behauptete in einer schriftlichen Stellungnahme, dass das Bundesland Niederösterreich nur deshalb bessere Rettungsstandards habe, weil es dort nicht ausreichend viele Notärzte geben würde. In Niederösterreich sorgen Stöckls Aussagen bei Politik, Rettung und Notrufzentrale für große Verwunderung.

https://www.krone.at/2800872

 

Krone, 6. September 2022, 08:00 | BUNDESLÄNDER > SALZBURG
„UM LEBEN UND TOD“
Politstreit um die Rettungsdienst-Standards
Christian Stöckl (ÖVP) muss für die rechtlichen Rahmenbedingungen des Salzburger Rettungsdienstes viel Kritik einstecken.
Auf Salzburgs Rettungswagen gibt es nur selten Notfallsanitäter und eher wenig medizinisches Equipment. Diese – im österreichweiten Vergleich laut Experten niedrigen – Standards finden nicht alle Politiker gut. Die Opposition schäumt und fordert von Gesundheitslandesrat Christian Stöckl (ÖVP) Taten. Dieser steht aber zu den geringen Anforderungen an Personal und Ausstattung, die die Salzburger Rettungsverordnung vorgibt, und zeigt sich mit dem Roten Kreuz vollends zufrieden.

https://www.krone.at/2800177

ÖGARI, 6. September 2022

ÖGARI fordert: indikationsgerechter Einsatz qualifizierter Notärzt*innen

Die ÖGARI (Österreichische Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin), präsentiert als notfallmedizinische Fachgesellschaft gemeinsam mit Experten des Rettungswesens ein Positionspapier zur »Indikation für den Notarzteinsatz«. Dieses zeigt Entwicklungspotenziale und Lösungsansätze auf, um die – in Österreich derzeit in Länderkompetenz stehende – ärztliche Notfallversorgung auch langfristig auf hohem Niveau sicherzustellen

https://www.oegari.at/web_files/cms_daten/oegari-positionspapier_notarzteinsatz_26-08-2022-fin-frei_2.pdf

Krone, 4. September 2022, 09:00 | BUNDESLÄNDER > SALZBURG
NUR MINDESTSTANDARDS?
Wenn die Rettung nicht die Rettung bringt
Oft ist der Rettungswagen vor dem Notarzt da. Mit Medikamenten helfen dürfen da nur Notfallsanitäter. Das Problem: In Salzburg sitzen diese nur sehr selten auf dem Rettungswagen. Außerdem dürfen sie ihren Patienten aufgrund von Vorgaben des Roten Kreuzes nicht so umfangreich helfen, wie ihre Kollegen in anderen Bundesländern.

https://www.krone.at/2798297

Tiroler Tageszeitung, 3. September 2022, letztes Update 19:05 , Thomas Hörmann

TIROL

Heftige Kritik an Leitstelle

In einem 38-seitigen „Handbuch“ werden angebliche Missstände in der Leitstelle aufgelistet. Der Chef bestreitet die Vorwürfe, räumt aber auch Probleme ein.

Kleine Zeitung, 26. August 2022, 12:12 Uhr, Wilfried Rombold
EINIGUNG ERZIELT
Höheres Honorar soll steirische Ärzte zum Notarztdienst locken
Insgesamt gibt es 3,2 Millionen Euro mehr für die freiberuflichen Ärzte. Honorarbestandteile steigen um 20 bis 50 Prozent. Ärztekammer und Land hoffen, dass sich die Zahl der Ärzte im Notarztwesen verdoppelt.

https://www.kleinezeitung.at/steiermark/6181980/Einigung-erzielt_Hoeheres-Honorar-soll-steirische-Aerzte-zum

 

ORF Kärnten, 20. August 2022, 16.19 Uhr

WISSENSCHAFT
Crashtest: Drohne lieferte Defi autonom
Das Rote Kreuz unterstützt ein Drohnenprojekt der Universität Klagenfurt, das gemeinsam mit der Medizinischen Universität Graz durchgeführt wird. Am Samstag wurde erstmals erprobt, ob die autonome Zustellung eines Defibrillators mittels Drohne in unwegsames Gelände und auch in der Handhabung durch Laien und Rettungskräfte funktioniert.

https://kaernten.orf.at/stories/3169863/

OÖNachrichten, 17. August 2022, 00:04 Uhr

Bessere Ausbildung für Sanitäter gefordert
Zur Entlaastung von Notärzten sollen Sanitäter mehr Verantwortung übernehmen.

https://www.nachrichten.at/oberoesterreich/bessere-ausbildung-fuer-sanitaeter-gefordert

Anmerkung: Der Artikel wurde einen Tag nach dem Erscheinen von den OÖN aus dem Online-Archiv entfernt.

Archiv

Aneastehsie.news, Aktuelles, Allgemein, Rund um den Beruf, 13. August 2022

Akuter Notarztmangel in Niederösterreich?
Die NÖ Ärztekammer hat unter dem Titel „Alarm: Notärztemangel mittlerweile dramatisch“ am 12. August 2022 eine Presseinformation veröffentlicht, die mehr als seltsam anmutet. Nicht nur, dass hier mangelnde Visitentätigkeit der Hausärzte mit der notärztlichen Versorgung vermengt wird. Einen Notarztmangel in einem Land, das über 32 NEF und bis zu 6 NAH Stützpunkte verfügt zu postulieren, mutet doch eher seltsam an.

https://www.anaesthesie.news/aktuelles/akuter-notarztmangel-in-niederoesterreich/

OÖNachrichten, 13. August 2022, 00:04 Uhr OBERÖSTERREICH
Ärztekammer warnt vor Mangel an Notärzten

Ärztekammer warnt vor Mangel an Notärzten
Notärztemangel: Ein Grund dafür sei, dass viel öfter Notfallmediziner zu Hilfe gerufen werden als früher.

https://www.nachrichten.at/oberoesterreich/aerztekammer-warnt-vor-mangel-an-notaerzten;art4,3695367

ORF Niederösterreich, 12. August 2022, 15.17 Uhr, CHRONIK

Ärztekammer sieht „dramatischen“ Notärztemangel

Die Ärztekammer für Niederösterreich ortet einen „dramatischen“ Notärztemangel im Bundesland. „Wir sehen die Sicherheit und das Leben des Einzelnen bei einem medizinischen Notfall deutlich gefährdet“, warnte Präsident Harald Schlögel am Freitag.

https://noe.orf.at/stories/3168852/

Parlamentskorrespondenz Nr. 926 vom 4. August 2022

Themenfelder: Gesundheit/Soziales
Format: Parlamentarische Materialien
Stichworte: Nationalrat/Anträge/Gesundheit/Sanitäter

Neu im Gesundheitsausschuss
NEOS für Reform des Sanitätergesetzes

Wien (PK) – Für eine grundlegende Neufassung des seit 20 Jahren bestehenden Sanitätergesetzes treten die NEOS-Abgeordneten Fiona Fiedler und Nikolaus Scherak ein, da die geltenden berufsrechtlichen Regelungen ihrer Einschätzung nach eine Reihe von Schwächen aufweisen (2721/A(E)).

https://www.parlament.gv.at/PAKT/PR/JAHR_2022/PK0926/index.shtml

Krone, 23. Juli 2022, 06:00 | BUNDESLÄNDER > STEIERMARK
STEIRISCHE FORDERUNG
„Neues Sanitätergesetz muss endlich her!“

Nach 20 Jahren soll endlich ein neues Sanitätergesetz her. Landesrettungskommandant Peter Hansak hat konkrete Vorschläge.

https://www.krone.at/2767056

ORF Steiermark, 24. Juli 2022, 7:31 Uhr, GESUNDHEIT

Notärztemangel: Neues Sanitätergesetz gefordert

In der Steiermark gibt es Probleme, Notarztdienste rund um die Uhr zu besetzen. Jetzt prescht Landesrettungskommandant Peter Hansak vor: Er fordert ein neues Sanitätergesetz.

https://steiermark.orf.at/stories/3166109

Tiroler Tageszeitung, Letztes Update am Samstag, 16. Juli 2022, 15:36

Alternativen zum Rettungswagen
Rotkreuz-Betriebsrat Stefan Wehinger fordert neue Konzepte für die Patientenversorgung

https://www.tt.com/artikel/30825977/alternativen-zum-rettungswagen-rotkreuz-betriebsrat-wehinger-bei-tirol-live

Krone, 15. Juli 2022, 13:30 | BUNDESLÄNDER > TIROL
DRAMATISCHE LAGE

Engpass bei Notärzten: „Tote zu befürchten“
Experten schlagen Alarm: Todesdramen durch fehlende Notärzte wie in der Steiermark können auch in Tirol passieren. Betroffen ist unter anderem der Notarztstützpunkt Schönberg im Stubaital. Auch in Imst und Hall gibt es offenbar Probleme.

https://www.krone.at/2760282

Krone, 15. Juli 2022, 14:00 | BUNDESLÄNDER > TIROL
UMSTELLUNGSPHASE

Pool an einsatzfähigen Notärzten beinahe leer

Die Ausbildung zum Notarzt dauert seit einigen Jahren länger als früher, wegen der Umstellungsphase klafft ein gefährliches Loch. Noch dazu verschärft Corona die ohnehin kritische Lage.

https://www.krone.at/2760320

Kleine Zeitung, 15. Juli 2022, 5:00 Uhr

40-MINÜTIGER ÜBERLEBENSKAMPF

Zu wenig Ärzte: Notfallsanitäter stehen unter Hochspannung

Mann verstarb trotz intensiver Intervention der Helfer – Arzt kam erst 40 Minuten später. Vorfall nährt bei Sanitätern die Angst, zu Patienten gerufen zu werden, denen sie ohne Mediziner nicht helfen können.

Notfallsanitäter quer durch die Steiermark stehen derzeit unter Hochspannung: Der eklatante Notarztmangel befeuert die Angst, zu einem Patienten gerufen zu werden, dem mangels ärztlicher Kompetenz nicht in vollem Umfang geholfen werden kann.

https://www.kleinezeitung.at/steiermark/ennstal/6165670/40minuetiger-Ueberlebenskampf_Zu-wenig-Aerzte_Notfallsanitaeter

ORF Kärnten, 12. Juli 2022, 17.07 Uhr, CHRONIK

Erste bezahlte Rettungsanitäterausbildung

Erstmalig in Österreich bezahlt das Rote Kreuz in Kärnten allen angehenden Rettungssanitäterinnen und Sanitätern ab dem ersten Ausbildungstag ein monatliches Grundgehalt von 1.050 Euro brutto. Die zweimonatige Ausbildung ist kostenlos.

https://kaernten.orf.at/stories/3164609/

 

Tiroler Tageszeitung, letztes Update am Samstag 9. Juli 2022, 14:11

Angespannte Lage der Rettungsdienste in Tirol: Evaluierung geplant

Steigende Einsatzzahlen, zu wenig Mitarbeiter und Fahrzeuge. Die Situation der Rettungsdienste wird jetzt evaluiert.

https://www.tt.com/artikel/30825263/angespannte-lage-der-rettungsdienste-in-tirol-evaluierung-geplant

Tiroler Tageszeitung, 6. Juli 2022, 13:26

Betriebsrat befürchtet Kollaps: Innsbrucker Rettung ist selbst ein Notfall
Der Betriebsrat des Innsbrucker Roten Kreuzes schlägt Alarm. Durch völlig überlastete Mitarbeiter sei die Versorgung der Bevölkerung nicht mehr gegeben.

https://www.tt.com/artikel/30824973/betriebsrat-befuerchtet-kollaps-innsbrucker-rettung-ist-selbst-ein-notfall